Onlineveranstaltung „Europa und der Rechtsstaat“

Einflussnahme auf die Justiz, Einschränkung der Rechte von Minderheiten und die Beschneidung der Pressefreiheit. Diese Schlagzeilen bilden mitnichten die Situationen in autokratischen Regimen außerhalb Europas ab, sondern sind Maßnahmen europäischer Staaten. Gerade mit dem Blick auf Polen und Ungarn erscheint die Frage naheliegend, welchen Einfluss die Europäische Union auf ihre Mitgliedsstaaten nehmen kann, wenn sich diese über rechtsstaatliche Grundsätze hinwegsetzen.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, wie die EU handlungsfähig bleibt, wenn sich mehrere Staaten mit autokratischen Tendenzen gegenseitig in wichtigen Abstimmungen schützen? Inwieweit wird der Kompromiss des letzten Jahres der EU helfen, hier positiven Einfluss zu nehmen? Und welchen Eindruck macht es auf potentielle Beitrittskandidaten, wenn sie selbst die Kopenhagener Kriterien erfüllen sollen, allerdings Staaten nach ihrem Beitritt sich über eben jene hinwegsetzen?

Diese und weitere Fragen sowie Hintergründe zum Thema „Europa und der Rechtsstaat“ wollen wir am 25.02.2021 gemeinsam mit Ihnen als Teilnehmenden diskutieren.

Als Expertin und Experte durch den Abend begleiten uns:

Lena Düpont, seit 2019 Mitglied des Europaparlaments für die CDU, Mitglied im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, darüber hinaus stellvertretende Vorsitzende der CDU in Niedersachsen;

Jan Pallokat, seit 2017 Leiter des ARD-Hörfunkstudios Warschau. Während seiner journalistischen Laufbahn beschäftigte er sich unter anderem mit dem Baltikum und der Ukraine. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit sind die deutsch-polnischen Wirtschaftsbeziehungen sowie die gemeinsame Geschichte der beiden Staaten;

Clara Föller, ist Vorsitzende der Jungen Europäischen Föderalisten Deutschland. Sie selbst bezeichnet sich als pragmatische Idealistin und tritt nachdrücklich für stärkere Bemühungen hinsichtlich der europäischen Zusammenarbeit ein.

Moderiert wird die Veranstaltung von Alexander Klenk, Studienleiter der Europäischen Akademie Nordrhein-Westfalen.

Startzeit der Veranstaltung ist 18.15 Uhr, das geplante Ende gegen 19.45 Uhr.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, an der Online-Veranstaltung via Alfaview nicht nur kostenlos teilzunehmen, sondern sich auch an den Diskussionen zu beteiligen. Anmeldung bis zum Tag der Veranstaltung unter:

breuer@eanrw.eu

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die Veranstaltung „Europa und seine Zukunft“ ist der achte Teil der Onlinereihe „Europa und…“ der Europäischen Akademie Nordrhein-Westfalen e.V.

Die weiteren Termine der Reihe „Europa und…“ sind:  „Europa und Migration“ (18.03.2021), „Europa und Russland“ (08.04.2021), „Europa und Geldpolitik“ (29.04.2021), „Europa und Sozialstandards“ (20.05.2020), „Europa und die Türkei“ (10.06.2021) und „Europa und die Wahl in Deutschland“ (24.06.2021).

Veranstaltungsdaten:
  • Ort: Online

  • Datum: 25.02.2021

  • Uhrzeit: 18.15 – 19.45 Uhr

  • Teilnehmende: interessierte Bürgerinnen und Bürger

Veranstaltungsflyer:

Europa und …

Ansprechpartner:

Alexander Klenk
Tel.: 0228 – 949301-17
Fax: 0228 – 949301-29
klenk@eanrw.eu

Anmeldung:

Anmeldung jeweils bis zum Tag der Veranstaltung unter: breuer@eanrw.eu